“Wie weit willst du gehen? Warum Talent überbewertet und Disziplin der Schlüssel zum Erfolg ist.”

“Wie weit willst du gehen? Warum Talent überbewertet und Disziplin der Schlüssel zum Erfolg ist.”

Neulich hatte ich eine Kundin, die vorher in einem Verein zum Probetraining war. Dort hat ihr der Leiter anschließend gesagt, dass sie leider keinerlei Talent zum Bogenschiessen hat.

Damit hat er sich als Trainer in meinen Augen disqualifiziert, denn dahinter steht die Aussage, dass sie IHN nicht einfach genug an SEINE Ziele bringt.

Nicht Talent ist der Schlüssel zum Erfolg, sondern Disziplin. Disziplin erreichen wir durch die Liebe zu dem was wir tun. Talent macht Disziplin nur einfacher.

Zum Glück war die junge Dame so von Pfeil und Bogen fasziniert, dass sie nicht aufgegeben, einige Stunden gebucht und so heute viel Freude am Bogenschiessen hat. Das ist ihr Erfolg und den hat sie durch dranbleiben und durch ihre Liebe zum Bogenschiessen erreicht.

 

Talent wird überbewertet

Wie lernen wir neue Inhalte, z.B. ein neues Computerprogramm oder die Benutzung eines neuen Smartphone?

Blender Lernkurve
Quelle: Wikipedia

Eine entsprechende Untersuchung unter den Anwendern der Software “Blender” hat ein Kurvendiagramm ergeben, dass ganz typisch ist.

Am Anfang ist der Aufwand hoch, etwas neues zu lernen. Das Thema ist unbekannt und man kann noch keine Zusammenhänge herstellen. Ab ca. der Hälfte des Wissens wird es leichter bis zu ca. 70 – 75%. Man ist kein Anfänger mehr sondern ein typischer Fortgeschrittener.

Für die nächsten 10 – 15% ist der Aufwand wieder hoch, bevor man einen Stand erreicht, an dem sich Zusammenhänge wie von selbst erschließen: der Profi.

Beim Bogenschiessen sieht es ähnlich aus, nur dass gerade der Anfang sehr leicht fällt.

Wenn man die grundlegende Bewegung verinnerlicht hat, kommen die Feinheiten in der Bewegung immer mehr zum tragen.  Ab diesem Zeitpunkt musst du ziemlich viel lernen. Und meiner Erfahrung nach bleiben die meisten Bogenschützen bei diesem Punkt spätestens stehen.

Die restlichen 20-30% erfordern nämlich eiserne Disziplin. Ich habe dir diese Lernkurve auch in einem Diagramm dargestellt. Lernkurve beim Bogenschiessen

Was hat das jetzt mit Talent zu tun?

Wenn jemand Talent hat, dann kommt er einfach etwas schneller voran. Aber auch jemand mit Talent muss üben. Es fällt ihm auch nicht einfach so zu, sondern die Lernkurve ist einfach etwas flacher.

Talent ist also _KEINE_ Grundvoraussetzung zum Bogenschiessen.

Lies dir den Satz nochmal durch.

Ich habe in all der Zeit noch keinen Teilnehmer in meinen Kursen gehabt, der so Talent-frei war, dass ich ihn wieder nach Hause geschickt hätte.

Weiterlesen

Bogenblog Basics: Maßeinheiten im Bogensport und ihre Umrechnung

Bogenblog Basics: Maßeinheiten im Bogensport und ihre Umrechnung

Pfund, Inch, Zoll und Grain hört sich für dich spanisch an? Dann zeige ich dir in dieser Folge der Bogenblog Basics die wichtigsten Maßeinheiten im Bogensport und ihre Umrechnung:

Wie im Video versprochen, hier nochmal die wichtigsten Maßeinheiten im Bogensport als Text zum nachlesen:

Weiterlesen

Entschlossenheit bringt den Pfeil ins Ziel

Entschlossenheit bringt den Pfeil ins Ziel

Entschlossenheit ist der Schlüssel

Ganz oft geht es in meinen Trainings um das Wollen.

Denn bei der Methode des Bogenschiessens, die ich vermittle, konzentrieren wir uns eine Zeit lang nur auf die Bewegung. Das Ziel und den Treffer soll der Schütze ignorieren.

Bogenschiessen ohne ein Ziel treffen zu wollen ist für uns in unserer leistungsorientierten Gesellschaft aber paradox. Die meisten Bogenschützen können nicht nicht zielen.

Aber der Treffer ist ja eigentlich nur das Feedback, ob vorher alles gepasst hat. Daher muss ein Vertrauen zum Trainer entstehen, der dann das Feedback für den Bogenschützen übernimmt. Dann kann die eigentliche Position des Pfeils in der Scheibe in den Hintergrund treten.

In der Regel wollen wir aber ein Ziel beim Bogenschiessen treffen. Zumindest als positives Feedback, dass alles vorher gepasst hat.

Aber ohne zu verkrampfen. Denn wenn wir das richtige Gefühl vor dem Schuss erzwingen wollen, funktioniert es sicher nicht.

Was es braucht, ist Entschlossenheit. Sie ist es, die den Pfeil ins Ziel bringt.

Weiterlesen

Wie Bogenschiessen dich zu einer souveränen Persönlichkeit werden lässt

Wie Bogenschiessen dich zu einer souveränen Persönlichkeit werden lässt

Intuition und Bauchgefühl

Beim Bogenschiessen zählt das Bauchgefühl.

Am meisten beim intuitiven Bogenschiessen. Aber auch wenn du ein Visier verwendest, kennst du das. Der Pin oder das Fadenkreuz steht im Ziel, alles ist bereit. Doch du löst noch nicht, wartest den einen entscheidenden Moment ab. Dann erst ist es ein perfekter Schuss.

Beim intuitiven Bogenschiessen brauchen wir nicht nur das richtige Gefühl für den richtigen Moment zum loslassen, sondern auch ein präzises Körpergefühl um zu merken, wann unser Körper optimal ausgerichtet und die richtigen Muskeln angespannt sind.

Dieses Gefühl für den richtigen Moment nennen wir auch Bauchgefühl. Oder eben Intuition.

Weiterlesen

Hast du alle Sinne beisammen? Sinneswahrnehmung bei Hochsensibilität.

Hast du alle Sinne beisammen? Sinneswahrnehmung bei Hochsensibilität.

Unsere 5 Sinne als Wahrnehmungsfilter der Realität

Nicht erst seit dem Film Matrix wissen wir: es gibt gar keine absolute Realität. Es gibt nur unsere Wahrnehmung der Realität.

Und die ist bei jedem Menschen anders. Warum ist das so?

Schauen wir uns an, wie wir unsere Realität wahrnehmen. Alles was um uns herum passiert, erfahren wir durch unsere 5 Hauptsinne.

Das Ziel in der Entfernung, dass wir mit dem Pfeil treffen wollen, sehen wir mit unseren Augen. Den Bogen spüren wir in unserer Hand und die Sehne an den Fingern der Zughand. Wir hören den Pfeil fliegen und riechen das Sehnenwachs auf unseren Sehnen. Wir schmecken den salzigen Geschmack des Schweiß nach einem ausgiebigen Training.

Nehmen wir nun einen jungen Bogenschützen mit hervorragenden Augen und einen Bogenschützen, der schon etwas älter ist und nicht mehr ganz so gute Augen hat. Objektiv ist die Zielscheibe für beide in einer bestimmten Entfernung. In der Realität des jungen Schützen ist es ein leichtes Ziel, da er es gut erkennen kann. Für den älteren Bogenschützen ist es ein schweres Ziel, da er es nur verschwommen erkennt. Selbe Situation mit einer völlig unterschiedlicher Wahrnehmung durch anderen Sinneseindruck.

Wenn wir uns das genauer anschauen, kann man die Sinne auch als Filter betrachten. In jedem Moment sehen wir viel, viel mehr, als wir bewusst wahrnehmen. Durch unsere Sinne wird der reine Impuls auf dem Weg zum Gehirn gefiltert. Bewusst nehmen wir nur wahr, was für unser Bewusstsein wichtig erscheint.

Als Beispiel würden wir in dem Moment an der Schiesslinie oder am Pflock auch den vorbeifliegenden Schmetterling, das sich wiegende Gras, die Bewegung der Blätter an den Bäumen und vieles, vieles mehr sehen. Doch da wir unsere Aufmerksamkeit auf das Ziel richten, werden diese Sinneseindrücke ausgefiltert und kommen nicht in unserem Bewusstsein an.

Schauen wir mal, wie wir unsere Sinne beim Bogenschiessen nutzen :

Weiterlesen