EHSP 021 – Urlaub als HSP: Sonne, Strand und Ruhe

In den Urlaub zu fahren, bietet für hochsensible Menschen ganz eigene Herausforderungen. Ein paar davon stelle ich dir in dieser Folge vor.

ehsp 021 Urlaub als HSP
„Wenn ich in Urlaub fahre genau nach dieser Ruhe suche […] und möglichst wenig zusätzliche Eindrücke haben möchte.“
– Jean-Christoph von Oertzen
Wie sind deine Erfahrungen mit Urlaub? Kennst du auch diese Herausforderungen, die ich in der Episode beschreibe oder hast du sogar noch weitere?
Schreib mir gerne einen Kommentar.

8 Gedanken zu „EHSP 021 – Urlaub als HSP: Sonne, Strand und Ruhe

  • 5.06.2017 um 22:21
    Permalink

    Hallo Jean!

    Danke für diesen tollen Beitrag
    Ich kann dir voll und ganz zustimmen, so wie du das beschreibst. Für mich war Urlaub bisher meistens eher Stress als Erholung. Deine Tipps dazu sind sehr hilfreich für mich.
    Danke!

    Liebe Grüße,
    Tatjana

    Antwort
    • 14.06.2017 um 19:08
      Permalink

      Danke Tatjana, für dein Feedback!

      Antwort
  • 7.06.2017 um 22:53
    Permalink

    Hallo Jean,

    Ich lebe jetzt schon seit 5 Jahren auf Malta. Obwohl es nach Zahlen das dichtest besiedeltste Land der EU sein soll, findet man selbst während der Hochsaison immer noch sehr ruhige schöne Plätze.
    Du solltest mal im Dezember oder Jänner ein paar Tage Urlaub auf Comino verbringen, das ist Ruhe und Entspannung pur bei 20 Grad und Sonnenschein 🙂

    Schade, dass du schon wieder abgereist. ist, sonst hätte ich dir noch weitere Orte zeigen können, die noch weitgehend vom Tourismus unentdeckt geblieben sind.

    Schöne Grüße
    Markus

    Antwort
    • 8.06.2017 um 12:25
      Permalink

      Danke Markus, vielleicht ergibt sich nochmal die Gelegenheit. 🙂

      Antwort
  • 11.06.2017 um 10:24
    Permalink

    Hallo J.C
    So wie es sich anhört, hast du ja einen entspannten und erholsammen Urlaub.
    Mein bester Urlaub war vor zwei Jahren, als ich mit einem Freund von Pamplona nach Santiago de Compostella, mit dem Fahrrad unterwegs war. Drei Wochen ohne Familie, aber drei Wochen die mir sehr ,sehr viel gebracht haben. Nicht aus Religiösen Gründen nahm ich diesen Weg,einfach nur um meinen Kopf frei zu machen. Zurück in der Heimat sehe ich als HSP alles viel gelassener und mit anderen Gedanken. Nun, ich könnte Seiten weise darüber schreiben vieleicht ein anderes mal.
    Dieses Jahr werden wir eine Woche in Jachenau die Seele baumeln lassen. Bin mal gespannt auf die Gegend, wir waren noch nie in den Bergen. Weiß nur noch nicht, ob dort Bogenschiessen möglich ist.

    Also bis bald
    Siggi

    Antwort
    • 14.06.2017 um 19:07
      Permalink

      Lieber Siggi, Kopf frei bekommen ist ein wunderbarer Erfolg für einen Urlaub. Egal wie man da hinkommt.

      Antwort
    • 18.06.2017 um 20:47
      Permalink

      Hey Christian, vielen Dank für deinen Audio-Kommentar. Das ist ja mal ein ganz anderer und eine spannender Weg.

      In der Tat finde ich Camping eine ganz hervorragende Alternative, aus genau den von dir genannten Gründen. Zelte sind für HSP in der Regel nix, z.B. wegen akustischer Empfindsamkeit. Man hört alles und jeden vorbei laufen auf einem Camping-Platz, das ist nicht erholsam. Ausserdem habe ich schon gerne einen Rückzugsraum, in dem ich aufrecht stehen und mich ein wenig bewegen kann. Mobile homes können da vielleicht eine Alternative sein. Wir haben das mal in Italien probiert und war nett. Ein Hotel ist meist günstiger und vom Komfort noch etwas besser, auch wenn ich die im Podcast genannten Einschränkungen empfinde.

      Was ich mir sehr gut vorstellen kann, ist ein Fernreise-Mobil, die nötigen Mittel und Zeit für die Überfahrten auf andere Kontinente vorausgesetzt. 😉

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.